Haaranalyse

 

In bestimmten Fällen führen wir zur Ursachenforschung Haaranalysen durch. Diese sollten helfen, Mangelzustände und Überschüsse von Mineralien und Spurenelementen zu erkennen.

Was ist die Haar-Mineral-Analyse?

  • Die Haar-Mineral-Analyse ist ein Indikator Ihres biochemischen Profils und deckt Mangelzustände und
    Überschüsse von Mineralien und Spurenelementen auf.
  • Die Haar-Mineral-Analyse dient zur Früherkennung von chronischen Belastungen mit Schwermetallen
    und anderen toxischen Metallen.
  • Haare werden von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als biologischer Marker für
    Umweltbelastungen anerkannt.

Wann und für wen ist die Haar-Mineral-Analyse sinnvoll?

  • Als erste Labor-Massnahme bei der Betreuung eines Patienten zur Bestimmung des biochemischen Profils.
  • Bei Verdacht auf Mangel an Mineralstoffen und Spurenelementen.
  • Bei Verdacht auf chronische toxische Belastungen des Körpers.
  • Für jedermann zur Erfassung der eigenen Mikronährstoff-Bilanz und zur frühzeitigen Prävention.

Was wird analysiert?

  • Basisprogramm (38 Mineralstoffe, Spurenelemente und toxische Metalle) als Blockanalyse
    Aluminium (Al), Antimon (Sb), Arsen (As), Barium (Ba), Beryllium (Be), Bismuth (Bi), Blei (Pb), Bor (B), Cadmium (Cd), Calcium (Ca), Chrom (Cr), Cobalt (Co), Eisen (Fe), Germanium (Ge), Gold (Au), Kalium (K), Kupfer (Cu), Lithium (Li), Magnesium (Mg), Mangan (Mn) Molybdän (Mo), Natrium (Na), Nickel (Ni), Palladium (Pd), Phosphor (P), Platin (Pt), Quecksilber (Hg), Selen (Se), Silber (Ag), Silizium (Si), Strontium (Sr), Thallium (Tl), Titan (Ti), Uran (U), Vanadium (V), Zink (Zn), Zinn (Sn), Zirkonium (Zr)